NATHALIE MERCIER-VAUCHER, STELLVERTRETENDE DIREKTORIN VON VOH, ERHÄLT IHREN EIDGENÖSSISCHEN FACHAUSWISS ZUR SPEZIALISTIN FÜR KMU-MANAGEMENT

3. März 2022

Trotz der pandemischen Umstände waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von VOH weder in persönlicher noch in beruflicher Hinsicht untätig. So auch unsere stellvertretende Direktorin Nathalie Mercier-Vaucher, die ihren eidgenössischen Fachausweis als KMU-Managerin erhielt. Ein Diplom, das ihre Kompetenzen und ihre langjährige Erfahrung in unserem Unternehmen bestätigt.

Nathalie Mercier-Vaucher kam 2009 als Ingenieurin für Mikrotechnik zu VOH und hat nach und nach die verschiedenen Stufen des Unternehmens erklommen, wodurch sie eine Vielzahl von Sektoren kennengelernt hat. „Ich habe in der Abteilung für industrielle Methoden angefangen und später den Kundenservice aufgebaut, für den ich vier Jahre lang verantwortlich war. Das entsprach einem echten Bedarf, um VOH als Anbieter zu positionieren, der seinen Kunden Unterstützung und dauerhafte Lösungen bietet“, erklärt sie.

Zuvor war Nathalie Mercier-Vaucher auch als Projektmanagerin tätig. Eine Aufgabe, die ihr einen umfassenderen und regelmäßigeren Einblick in die Finanz- und Personalverwaltung ermöglichte. „Im Laufe der Zeit habe ich neue Aufgaben in verschiedenen Bereichen übernommen“. 2015 trat sie in die Geschäftsleitung des Unternehmens ein.

EIN DIPLOM ZUR ANERKENNUNG DER ERWOORBENEN KENNTNISSE

Unsere stellvertretende Direktorin, die in das Verwaltungsteam integriert wurde, bildete sich nach und nach weiter, indem sie Kurse über Arbeitsrecht oder Sozialversicherungen besuchte. Diese Ausbildungen ermöglichten es ihr, eine erste Grundlage für ihre neuen Aufgaben zu schaffen. „Ich hatte den eidgenössischen Fachausweis für KMU-Verwaltung ins Auge gefasst. Da ich aber beruflich und privat sehr eingespannt war, hatte ich mich nicht darauf eingelassen. Dann habe ich gesehen, dass es möglich ist, diesen Fachausweis durch Validierung von Bildungsleistungen zu erlangen. Also habe ich mich darauf eingelassen.“

Der eidgenössische Fachausweis für KMU-Fachleute besteht aus sechs Modulen, die verschiedene Themen wie z. B. allgemeine Unternehmensführung, Leadership, Marketing oder Buchhaltung betreffen. Aufgrund ihrer Erfahrung bei der VOH SA reicht Nathalie im Januar 2021 ein Dossier für die Gleichwertigkeit ein. „Wir müssen etwa 150 Fragen beantworten. Die Antworten müssen kurz sein, es geht also darum, seine Gedanken und Überlegungen zusammenzufassen.“ Wenn man die erste Etappe hinter sich gebracht hat, besteht die zweite Prüfung aus einer mündlichen „Plausibilitätsprüfung“, die den ersten Fragebogen bestätigt.

Danach geht der Weg weiter: „Man muss ein Leistungsdossier verfassen. Dieses Dokument ist es schließlich, mit dem man den eidgenössischen Fachausweis erwerben kann. Der Kandidat wählt ein bestimmtes Thema, das transversal zu den sechs Modulen der Ausbildung sein muss“, erläutert die neue Spezialistin für KMU-Management.

Die letzte Phase des Parcours besteht aus einer mündlichen Präsentation des Dossiers vor einer Jury, die dann eine Stunde Zeit hat, um alle Fragen zu stellen, die für die endgültige Bewertung der Kandidatin notwendig sind.

AUSTAUSCH MIT ANDEREN GESCHÄFSFÜHREN

Was kann man aus einer solchen Erfahrung lernen? Nach Ansicht der frisch gebackenen Absolventin war die Zusammenarbeit mit den anderen Teilnehmern des Kurses von entscheidender Bedeutung: „Wir waren mehrere. Ich habe mit anderen Unternehmensleitern aus allen Branchen zusammengearbeitet. Wir haben gemeinsame Problemstellungen gefunden, über die wir uns lange austauschten“.

Nathalie musste sich außerdem viele Fragen stellen: „Man stellt einige seiner Methoden in Frage und betrachtet bestimmte Elemente aus einem neuen Blickwinkel. Im Laufe des Dossiers lernt man, über seine Berufspraxis zu argumentieren, das ist bereichernd!“ Von nun an wendet Nathalie neue Prinzipien an, die ihr dank der Ratschläge der verschiedenen Experten, die sie kennengelernt hat, helfen, effizienter zu arbeiten: „Wenn ich zum Beispiel eine E-Mail verfassen muss, die konkrete Auswirkungen haben soll.“

Nathalie war während ihrer gesamten Ausbildung zur Anerkennung vorhergehenden Lernens effizient. Sie war die einzige der fünf Kandidaten, die zur gleichen Zeit wie sie begonnen hatten, die ihr Dossier innerhalb der vorgesehenen Frist fertiggestellt hatte. „Ich hatte mir ziemlich strenge, regelmäßige Arbeitszeiten gesetzt, um das Patent rechtzeitig fertigzustellen und um mich nicht von anderen Aktivitäten überwältigen zu lassen.“ Ende Oktober wurde sie offiziell diplomiert, und im November 2021 landete das wertvolle Zeugnis in ihrem Briefkasten. Es belohnt eine schöne Hartnäckigkeit, und die Bestätigung ihrer Kompetenzen ist für VOH schon jetzt von großem Nutzen.

Wir gratulieren Nathalie zu ihrem Engagement und dem Erhalt des Zertifikats.